Haben Sie sich auch schon mal gefragt, was überhaupt mit der Lebensenergie gemeint ist? In der Chinesischen Medizin hat sie zentrale Bedeutung. In unserem Sprachgebrauch klingt dies jedoch eher fremd. Viele Menschen nehmen daher an, dass es nichts mit ihrem konkreten Leben zu tun habe. Nach meiner Erfahrung kennen die meisten Menschen sogar im eigenen Alltag eine Wahrnehmung für ihre Lebensenergie. Wir haben jedoch einfach andere Worte dafür.

Wo können wir die Lebensenergie in unserem Alltag spüren?

„Das geht mir an die Nieren.“
„Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen.“
„Ich stehe neben mir.“ oder „Das muss ich erst mal verdauen.“
Solche Redewendungen sind uns geläufig. Wir wissen in der Regel, wie sich so etwas anfühlt. Wir können nachempfinden, welche Emotionen und Körperempfindungen hier auftreten. Diese Beschreibungen decken sich sinngemäß mit dem, was in der chinesischen Medizin mit Ungleichgewichten der Lebensenergie umschrieben wird.

Ein konkretes Beispiel aus dem Alltag:

Betrachten wir einmal die Formulierung „Auf heißen Kohlen sitzen“. Damit ist ja eine Situation gemeint, in der wir gern handeln würden, jedoch nicht handeln können. Denn uns fehlen Handlungsmöglichkeiten, auf die wir dringlich warten. Haben Sie z.B. schon mal auf den verspäteten Anruf Ihrer Autowerkstatt gewartet, damit Sie Ihren Wagen abholen und damit noch pünktlich zu einem wichtigen Termin fahren können? Aus Sicht der chinesischen Medizin wäre dies die Situation eines Energiestaus – einer Qi-Stagnation. Und dieser Stau mit dem inneren Drang, sich zu lösen und wieder in Bewegung zu kommen, kann Hitze erzeugen. Es ist so, als würden wir zeitgleich Vollgas geben und auf der Bremse stehen. Dann laufen die Bremsen heiß. Und wenn dies zu lang anhält, verschleißen die Bremsbeläge. Die Substanz nimmt dann Schaden. Dies kann sich mit tatsächlicher körperlicher Hitze zeigen. Uns wird wirklich von der Temperatur her heiß. Vielleicht fangen wir an, zu schwitzen. Möglicherweise steigt sogar unser Blutdruck an. Unsere Muskelspannung nimmt zu und vielleicht bekommen wir Folgeerscheinungen der Muskelverspannung. Und es kann auch zu einer Erhitzung des Gemüts führen: wir werden ärgerlich.

Wie kann ich Lebensenergie denn im positiven Sinn spüren?

In unserem Beispiel mit der Autowerkstatt kommt dann irgendwann der erlösende Anruf. Oder wir müssen eine andere Lösung finden, weil der Wagen nicht rechtzeitig repariert ist. Wir sagen den Termin ab oder verlegen ihn. Vielleicht fahren wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Termin. In jedem Fall wären wir jedoch raus aus der Situation, handeln zu wollen und nicht handeln zu können. Durch unsere Selbstregulationsmechanismen kommt dann nachfolgend auch die ausgebremste Energie wieder in Fluss. Hitzegefühle, vorherige Muskelanspannungen und vielleicht Spannungskopfschmerzen können sich nach und nach lösen. Unsere emotionale Anspannung wandelt sich in befreiende Erleichterung.

Was bedeutet das für meinen Alltag?

In unserem alltäglichen Leben entstehen ständig Ungleichgewichte unserer Lebensenergie. Denn das Leben bietet uns laufend größere oder kleinere Herausforderungen. Sind wir gesund, sorgen unsere Selbstregulationsmechanismen immer wieder aufs Neue für eine Balance.
Es kann also nicht nur gesundheitsfördernd, sondern einfach eine Wohltat sein, unsere Ausgleichsmechanismen zu pflegen und zu unterstützen.

Heil-Samen-Impuls „Lebensenergie – was ist das?“

Wie wäre es, mal im Alltag den Blickwinkel der Lebensenergie einzunehmen, wie das auch die chinesische Medizin macht?
Einfach mal die Rolle des Beobachters einnehmen und am Abschluss eines Tages betrachten, was bei den alltäglichen
Wogen des Lebens vielleicht auf der Ebene der Lebensenergie geschehen ist.

In welchen Alltags-Situationen war Ihre Lebensenergie in Balance?
-In welchen Situationen haben Sie sich im Ungleichgewicht gefühlt?
-Welche kleinen Maßnahmen haben Ihnen geholfen, sich wieder wohler zu fühlen?

-Könnten Sie von diesen hilfreichen kleinen Maßnahmen mehr in Ihren Alltag einbauen?

© Praxis für ganzheitliche Medizin Gulbis, Kassel – 20. Juni 2019